Garmisch Partenkirchen in Hand der Russen?

Garmisch Partenkirchen in Hand der Russen?
Garmisch Partenkirchen in Hand der Russen?
(0) Bewertungen: 0

Das oberbayerische Garmisch-Partenkirchen erlebt einen Ansturm russischer Gäste, die hier orthodoxes Weihnachtsfest am 7. Januar in den Alpen feiern und das Geld mit vollen Händen ausgeben. Russische Touristen werden hier sehr zuvorkommend behandelt, denn es ist bekannt, dass sie viel Geld ausgeben. Garmisch Partenkirchen profitiert damit stark von dem Trend unter den Ultrareichen in Moskau zum Skiurlaub in den Alpen - skiloipen.de.

Die Zahl russischer Gäste hat sich seit 1997 von weniger als 3000 mehr als verdreifacht. Das Best Western Hotel Obermühle wird zu zwei Dritteln mit russischen Gästen belegt sein, andere Hotels sind sogar fast ausschließlich fest in russischer Hand. Es gibt russische Speisekarten und russische Spezialitäten - beispielsweise Borschtsch - wie auch russisch sprechendes Personal in Hotels und Skischulen und Wintersportprospekte in russischer Version für die hauptsächlich aus Moskau angereisten Russen. Und auch der Wodka darf nicht fehlen, zum Ohrwurm "Moskau" von Dschingis-Khan wird er eifrig ausgeschenkt.(vgl. www.moskau-netz.de)

Auch die Immobilienbranche in Garmisch Partenkirchen profitiert von Kaufkraft und Konsumlust der russischen Gäste, die hier leichter eine Wohnung kaufen können als in Österreich, in Kitzbühel zum Beispiel. Darum kommen sie gern hierher. Angeblich bestehen auch Pläne russischer Investoren, in der Gemeinde ein Hotel zu bauen.

Der wohl bekannteste russische Milliardär, Roman Abramowitsch, soll in Garmisch-Partenkirchen bereits fündig geworden sein als Besitzer des "Leitenschlössls" - zuvor im Besitz von Boris Jelzins Tochter. Der Milliardär wurde in Garmisch-Partenkirchen zwar noch nicht gesehen, dafür aber offensichtlich seine Frau.

Doch es wird Diskretion bewahrt, denn man will es mit dem zahlungskräftigen Klientel aus Russland nicht verderben, da die Garmischer die Russen brauchen wird. Denn andere Touristen werden weiterziehen, wenn weiter so gebaut wird. Bald sind die Krämerhänge an der Reihe, um das Nadelöhr zum Fernpass Reutte für ungeduldig lauernde LKW Spediteure frei zu räumen. Die Stadt kann sich Freiflächen für Immobiliengeschäfte längst nicht mehr leisten.

Datum: 16.02.2007

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Skiurlaub im Riesengebirge
Das Polnische Riesengebirge bietet viele Möglichkeiten für den Skiurlaub. Skifahren im Riesengebirge benötigt als Unterkunft eines der tollen Skihotels rund um die bekannte Schneekoppe.
Böhmisches Paradies
Das Böhmische Paradies (tschechisch Cesky Raj) wurde 1955 gegründet und ist damit das älteste Naturreservat in Tschechien. Das Naturschutzgebiet liegt im Jitschiner Bergland an ...
Schengen-Zone erweitert
Die bisher größte Erweiterung der so genannten Schengen-Zone in der europäischen Gemeinschaft wird zum 21. Dezember 2007 durchgeführt. Die Grenzkontrollen zu Ungarn, Tschechien...